• Letzte Fragen
  • Populäre Fragen

Warum hat Albert Einstein kein schlechtes Gewissen gehabt und seine Forschungen nicht eingestellt?

Um den Bau einer Atombombe zu verhindern und den Bau von Atomkraftwerken.
Erst Relativitätstheorie und dann den Spruch loslassen:

“Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der 3. Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten werden die Menschen mit Stöcken und Steinen kämpfen.”

Unglaublich.

    ThinB
    Posted 1 month ago

    einstein war generell ein homo

      1/i = -i
      Posted 1 month ago

      Albert Einstein hat sowas überhaupt nichts mit der Atmbombe zu tun.
      Der hat sich in Grunde nie damit beschäfftigt. Es wird ihn nur nachgesagt weil seine Gleichung E=mc² die Erklärung für den Massedefekt ist.

      In Grunde kann man nur sowassagen: “hat Albert Einstein kein schlechtes Gewissen gehabt und seine Forschungen nicht eingestellt? Um den Bau einer Atombombe zu verhindern und den Bau von Atomkraftwerken”
      Wenn man keine Ahnung von dem hat was Einstein eigentlich gemacht hat.

      Seine berühmte Gleichung kommt aus der Relativitätstheorie.
      Und mit der Relativitätstheorie kann man keine Atombombe bauen, dafür brauch man Kernphysik.

      Es ist nur so das die Gleichung die Energie beschreibt die ein Körper aufgrund seiner Masse hat.

      Jeder Körper ist Massebahftet, auch z.b. die Uranteilchen in einer Atombombe.
      Kernphysiker haben bei der spaltung folgendes beobachtet: bei der spaltung werden unmengen an Energie frei gesetzt und die Spaltprodukte sind LEICHTER als der Ausgangskern.
      Man hat da lange gerätselt wie das sein kann. Es gibt ein Masseerhaltungssatz, Masse kann nicht einfach so “verschwinden”.
      man kontne es nicht erklären … man wusste das es so funktioniert, aber warum?

      Und davon unabhängig kam Einstein und hat behauptet das masse in Grunde nichts anderes ist als eine andere Form der Energie. Und man Masse und Energie umrechnen kann. E =mc²
      das ist etwas daran hat niemand gedacht, das dies sein kann … das war ansich ein Ding der unmöglichkeit.

      Und genau das war des Rätsels Lösung.
      die masse die bei den leichteren Teilchen fehlt, wurde direkt in Energie umgesetzt und es ist genau die Energiemenge die bei der Spaltung frei wird.
      Man konnte auf einmal erklären woher die Energie bei der Kernspaltung kommt.

      Kurz gesagt:
      Ob Einstein seine Entdeckung nun gemacht hätte oder nicht.
      Die Kernspaltung, damit den Grundstein für Atombomben und Kernkraftwerke gabs auch ohne ihn. Das war nichtmal Einsteins Fachgebiet, der hatte in Grunde keine Ahnung von Kernphysik.
      Aber erst mit ihn konnte man den Prozess der da abläuft erklären.

      Man muss nicht wissen das es ein Massedefekt gibt, um zu wissen das man Kerne spalten viel Energie frei setzen kann. die Atombombe hätte man auch ohne Einsteins Gleichung bauen können. Man hätte Sie nur nicht erklären können …

      Dieses Beispiel ist übrigens auch ein gutes Beispiel wie alles mit allen zusammenhängt.
      wie Gesetze aus der Relativitätstheorie ein Rolle in der Atomphysik spielen, obwohl die fachgebiete eigentlich nichts miteinander zu tun haben.
      Jedes Naturgesetz findet überall und zu jeden Zeitpunkt, bei jeden Vorgang seine Anwendung.
      Egal ob wir vom Universum, oder von Atomen reden. Egal ob wir vom tier oder vom Menschen reden. von der Erde oder von Sonne.
      Alle gesetze haben überall und zu jeden Zeitpunkt, bei jeden Vorgang ihre Gültigkeit. die Naturgesetze sind die einzigen Gesetze die weder vom Menschen geschaffen, noch verändert werden können. Der Mensch kann die Gesetze höchstens entdecken und diese für seine Zwecke nutzen.

      Die Gesetze selbst sind weder gut noch böse oder erfüllen gar ein bestimmten Zweck, erst der Mensch macht sie dazu.

        Maroso
        Posted 1 month ago

        Er war sich schon damals der Gefahr bewusst, die auf die Menschheit wartet. Es werden auch immer Waffen hergestellt mit denen man zwei Möglichkeiten hat : sich zu verteidigen oder andere (oder sich selbst) umzubringen.Vieles im Leben hat zwei Seiten. Wenn alle auf der Welt ihre Computer mit denen sie sich hauptsächlich in der Freizeit vergnügen ausschalten würden, könnten wir vielleicht auch auf das eine oder andere Atomwerk verzichten. Aktuell wird viel über Elektroautos geredet, doch woher kommt denn der Strom? Hoffentlich siegt eines Tages die menschliche Vernunft und nicht die Profitgier, denn Atomwerke bringen unter anderem den Betreibern auch viel ein. Die Nachwelt hat leider das Nachsehen!

          blutdruck-verweigerer
          Posted 1 month ago

          dieser albert einstein hat sich dafür stark gemacht, dass die 2 atombomben auf wien undberlien abgelassden werden. aber “leider” haben wir “zu schnell” kapituliert. blieben dann nur mehr die japaner als testgelände.

            Klaus L
            Posted 1 month ago

            Wenn man danach geht, dann dürfte überhaupt nichts erfunden werden. Auch mit einem Handy könnte man theoretisch jemanden erschlagen. Es liegt an der Profitgier der Menschen, sie schrecken vor keinem Verbrechen zurück, um nochmehr zusammenzuraffen, ob es nun der kleine Betrug ist oder Krieg gegen Land xy.

              Jaques de Molaye
              Posted 1 month ago

              Was hat die Relativitätstheorie mit der Atombombe zu tun? Diese physikalische Verknüpfung müsstest Du genauer erläutern, bisher, schreib eine Doktorarbeit drüber, ist der Zusammenhang in der Physik nicht bekannt!
              Der Spruch ist aber richtig, aber der ist auch per Comic im Sud-Quest und im Midi Libre schon erschienen, aber wenn A. Einstein eine Situation beschreibt, er hat sich wie Oppenheimers gegen die Atomwaffen gestemmt, die Oppenheimers wurden hingerichtet, er starb kurz vor der Anklage!
              50er Jahre (McCarthy) HexerInnen Verfolgung…
              “What have we done” so der Bordingenieur nach dem Abwurf der Atombombe über Hiroshima!
              Einstein hat Theorien entwickelt, aber an der Entwicklung der Atombombe oder “ziviler” Nutzung war er nie beteiligt!

                Himmelstern
                Posted 1 month ago

                Ich denke die Erbauer hätten sich mehr Gedanken machen müssen, was so ein Kernkraftwerk so alles an Gefahren in sich birgt, schon nach Tschernobyl hätte man solche Dinger erst gar nicht mehr bauen lassen dürfen, aber da stehen eben die Menschen dahinter die Geld damit verdienen und dass nicht gerade wenig. Ich für meine Begriffe würde Kernkraftwerke grundsätzlich verbieten, es gibt auch andere Energiequellen die man mehr nutzen könnte und die Forschung dahin wäre besser getan als das Geld in Satelliten oder anderes Zeug zu stecken was nichts bringt.Ich denke man sollte sich als Politiker einmal fragen, ob man überhaupt noch Glaubwürdig ist, wenn man so einen Mist verzapft, die Kernkraftwerke sind sicher, denn auf einmal werden die alten geschlossen und mit einer Eile da muss man doch denken, dass da was faul war und ist.

                  lacy48_12
                  Posted 1 month ago

                  Wie kommst Du denn darauf das Albert irgend etwas mit der A-Bombe zu tun hatte?

                    Christa B
                    Posted 1 month ago

                    Als Wissenschaftler sollte man keine Grenzen kennen. Ich übe ja einen Beruf aus wo ich mitunter immer an moralischen oder ethischen Grenzen stoßen werde. Aber im Namen der Wissenschaft geht man oft über Grenzen hinweg, es gilt ja nicht nur positive Ergebnisse zu erzielen, sondern man muss sich auch mit den negativen Ergebnissen auseinander setzen.
                    Speziell jetzt zu Einstein. Er befürwortete das vorantreiben des Bau`s der Atombombe (in den USA) nur aus diesem Grunde, weil er verhindern wollte, dass Nazi-Deutschland zuerst die Atombombe gebaut bekommt. Wie sich ja später herausstellte, waren die Deutschen aber nicht gerade weit gekommen, mit dem Bau ihrer Atombombe, sie hatten nie wirklich eine echte Chance eine Atombombe zu bauen.

                      TriPo2
                      Posted 1 month ago

                      Richtiger Ansatz, allerdings falscher Forscher – siehe die Ausführungen der anderen User.

                      Du sprichst mir aber aus der Seele: oft genug wird geforscht, um des forschens Willen – keine Sau macht sich einen Kopf darüber, welche (negativen) Ergebnisse ein Forschungsziel heraufbeschwören oder verursachen kann. Die ewige Leier “es geht um die Mehrung von Wissen” kann ich an dieser Stelle nicht mehr hören. Auch “die negativen Aspekte liegen nicht in dem Medium sondern in der Hand des Anwenders” ist auch eine mehr als fadenscheinige Ausrede

                        Michael
                        Posted 1 month ago

                        “Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der 3. Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten werden die Menschen mit Stöcken und Steinen kämpfen”

                        Junge, kapierst du den Satz überhaupt?

                        Wenn du ihn mal genau analysiert hättest dann würdest du merken dass der Satz keine sarkastische Anspielung auf eine etweiige eigene Massenvernichtungsapperatur Einsteins ist, sondern darauf dass die Menschheit mitlerweile über Mittel verfügt um sich selbst den Tod zu bringen.

                      Answer this Question :

                      You must be logged in to post an answer. Signup Here, it takes 5 seconds :)

                      Andere Fragen


Powered by Yahoo! Answers