• Letzte Fragen
  • Populäre Fragen

Um was geht es in dem Gedicht: Frisch bei der Liebe!?

Hallo ihr Lieben,

ich muss bald ein Gedicht in Deutsch vortragen,
hab auch schon ein schönes gefunden.

Ich verstehe die zeilen aber nur grob.
Also auch den Sinn des Gedichtes.

Ich schreibs ienfach mal auf und es wäre lieb,
wenn ihr mir bei einer Mini-interpretation helfen könntet (:

FRISCH BEI DER LIEBE! von Caspar Stieler

Die Liebe lehrt im Finstern gehen,
sie lehret an der Tür uns stehen,
sie lehrt uns geben manche Zeichen,
ihr süß Vergnügen zu erreichen.

Sie lehrt auf Kunst-gemachten Lettern
zur Liebsten Fenster ein zu klettern,
die Liebe weiß ein Loch zu zeigen,
in ein verriegelt Haus zu steigen.

Sie kann uns unvermerket führen
durch so viel wohlverwahrte Türen,
den Tritt kann sie so leise lehren:
Die Mutter sollt auf Katzen
schweren.

Die Liebe lehrt den Atem hemmen,
sie lehrt den Husten uns beklemmen,
sie lehrt das Bette sacht aufheben,
sie lehrt uns stille Küßchen geben.

Dies lehrt uns sonst viel mehr das
Lieben.
Doch willstu dich im Lieben üben:
so muß die Faulheit stehn beiseite,
die Lieb erfordert frische Leute.

Wer lieben will und nichts nicht
wagen,
wer bei dem Lieben will verzagen:
der lasse Lieben unterwegen.
Der Brate fleugt uns nicht entgegen.

Also besonders die letzten beiden Strophen sind mir unklar.
Es wäre wirklich lieb, wenn mir einer helfen könnte.

Im Voraus schonmal Danke (:

    PiNKgirl
    Posted 1 year ago

    ich glaub das gedicht meint, dass die liebe von überall kommt, du sie aber nur entdeckst, wenn du lernst zu lieben…also du kannst nicht nur auf die liebe warten, sondern musst selbst suchen und dich bemühen und so.

      Sakura
      Posted 1 year ago

      So seh ich das auch. In den ersten Strophen beschreibt der Dichter, was die Liebe in uns bewirken kann, wie sie uns verändern kann und zu welchen Handlungen wir fähig sind, wenn wir lieben. In den letzten beiden Strophen macht er allerdings eine Einschränkung. Das Lieben, so wie er es meint, kommt nicht von allein und verändert uns auch nicht automatisch, sondern erfordert von uns aktives Tun, eben keine Faulheit. Wir sollen die Liebe nicht auf uns zukommen lassen, sondern wir sollen sie “frisch” und engagiert angehen. Er rät deshalb in der letzten STrophe Leuten, die zwar lieben wollen, aber nichts wagen, die verzagen und unsicher sind, statt frisch voranzuschreiten, die Liebe besser sein zu lassen, denn die Liebe, verglichen mit einem Braten, fliegt uns nicht entgegen, sondern muss “erarbeitet” werden, wie auch ein guter Braten Zeit, Liebe und Aufmerksamkeit braucht, damit er hinterher besonders gut schmeckt.

    Answer this Question :

    You must be logged in to post an answer. Signup Here, it takes 5 seconds :)

    Andere Fragen


Powered by Yahoo! Answers